HEM im Golfclub Hamburg-Holm

Unsere Damen und Herren konnten ihre hervorragenden Ausgangspositionen vom ersten Tag leider kaum bestätigen. Nach mehreren Gewitterunterbrechungen wurden am Finaltag auch nur 18 Löcher gespielt, sodass sich in einer Runde alles entscheiden sollte.

Die Herren spielten zwar allesamt solide, konnten aber keine Runden unter Par verzeichnen. Das gelang jedoch einigen anderen Spielern, sodass in dem engen Feld am Ende keine Podestplatzierungen heraussprangen. Letztendlich sind die Herren damit natürlich nicht zufrieden. Es bleibt die Erkenntnis, dass man sich auf diesem Niveau eben keine bloß durchschnittliche Runde leisten darf.

Ähnliches Bild bei den Damen, auch hier zogen die Kontrahentinnen am Finaltag vorbei. Entsprechend zufrieden waren die Damen auch nur mit dem Ergebnis nach dem ersten Tag. Schade, aber im nächsten Jahr wird die Mission Titel wieder neu angegangen!

Einen Titel gibt es aber für die Walddörfer! Wir gratulieren Laura Schaffer ganz herzlich zum Gewinn der Hamburger Meisterschaft 2018 in der AK 30! Letztlich souverän setzte sie sich im Leaderflight am Sonntag durch und durfte sich über den Meistertitel freuen. Herzlichen Glückwunsch!

Hamburger Einzelmeisterschaften in Holm

Bei der HEM im GC Hamburg Holm werden am ersten Tag 18 Löcher, am morgigen Sonntag 36 Löcher gespielt.
Nach der ersten Runde führt Julia Kaeding bei den Damen mit einer starken 71, -1. Damit geht sie mit einem Schlag Vorsprung in den Finaltag.
Bei den Herren führt unser Neuzugang Julius Kreutzer nach der besten Runde des Tages 70, -2. Aber auch dahinter sind Justus Goerke (72, Even Par), Max Owen (73, +1) Justin Milliner (74, +2) und Linus Uetzmann (76, +4) noch in Schlagfistanz.
Bei der AK 30 der Herren sind Marc Gorny und Philipp Gudert mit nur einem Schlag Rückstand geteilte Zweite (je 76, +4) spielen also morgen auch um den Titel.
Es gibt also gleich drei Chancen für die Walddörfer, sich einen vorderen Platz bei den Hamburger Meisterschaften zu sichern. Ab 9:00 gehen unsere Herren und Damen auf die Runde, gespielt wird bis in den Abend.

AK 30 Ligaspiel in Buchholz

AK 30 Damen | 2. Spieltag im GC Buchholz

Der zweite Ligaspieltag in der AK 30 der Damen fand am 3. Juni auf der Anlage des Golfclub Buchholz in der Nordheide statt. Bei besten Bedingungen spielten für die Walddörfer Damen Dr. Anna-Lisa Elsner, Sabine Kilian, Silke Lange, Theresa Schroeter und Wu Lan. Eine sechste Spielerin konnten wir leider krankheitsbedingt nicht stellen, weswegen all unsere Ergebnisse in die Wertung gekommen sind. Leider waren die anderen Clubs ein bisschen stärker als wir, so dass wir uns am Ende mit dem fünften von insgesamt acht Plätzen zufriedengeben mussten.

Der Vorfreude auf den nächsten, dritten Spieltag tut dies aber keinen Abbruch, denn da erwartet uns unser Heimspiel in den Walddörfern. Da werden wir natürlich wieder alles geben, um unsere Position in der ersten Liga halten zu können. Wir freuen uns natürlich über jedes Mitglied, welches uns am Sonntag, 17. Juni unterstützt.
Theresa Schroeter

AK 50 Ligaspiele im GHW

AK 50 Damen 2. Liga. Zweiter Spieltag am 3.6. im GHW.

Heimspieltag für unser Team. Es spielten Dr. Ines van der Schalk, Christine Dobenecker, Petra Dietz und Katrin Holm. Bestgelaunt und hochmotiviert legten wir los. Wir wollten unseren Vorsprung ausbauen und dem Ziel, zurück in die 1. Liga aufzusteigen, näher kommen. Das gelang: mit 28 Schlägen über CR belegten wir Platz 1. Gemeinsam mit Ahrensburg, die ebenfalls 28 über CR spielten.

In diesem Ligasystem zählt wirklich jeder Schlag, denn am Ende des 5. Spieltages kommt es zum Schwur:   alle in die Wertung gekommenen Brutto-Ergebnisse ergeben kumuliert das Ranking der Mannschaften und das Team mit den wenigsten Schlägen steigt in die 1. Liga auf.

Heutiger Zwischenstand:

1. GHW  +64,   2. GC Ahrensburg +79,  3. GC an der Pinnau  +97,   4. G&CC Am Hockenberg +126,  5. GC St. Dionys  +145.

Die besten Ergebnisse des Tages:  Ines 77 und Christiane Coym (GC Ahrensburg) 77.

Nächster Spieltag in St. Dionys am 17. Juni.

Katrin Holm

AK 50 Herren II 5. Liga

Nach einem noch ausbaufähigem Start auf der Wendlohe mit einem 4. Platz konnte sich die neuformierte 2. AK 50 Mannschaft (Herren) des GHW sich im Heimspiel dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung den dritten Rang sichern. Glück und Pech lagen hier dicht beisammen, denn wir lagen am Ende nur einen Schlag hinter der Mannschaft vom Peiner Hof, aber auch nur zwei Schläge vor der 2. Mannschaft aus Wentorf-Reinbek. Ungefährdet jedoch war der Sieg der 2. Wendloher Mannschaft. Der Trend ist gut und gibt uns Mut für den nächsten Spieltag am 15.7. am Peiner Hof.

Bernd Anders

2. DGL Ligaspiel der Damen in Altenhof

120 km nördlich von Hamburg, am Rande der Bucht von Eckernförde, fand unser zweiter DGL Spieltag im Golfclub Altenhof statt.
Das vierte Golfwochenende im Mai in Folge bei schönstem Sommerwetter begann am Samstag mit Training auf der Range, Einspielrunde und  anschließendem Kurzspieltraining auf traumhaften Grüns. Abends ließen wir den Vorbereitungstag mit einem Team-Strandspaziergang und einer leckeren Stärkung beim Italiener ausklingen.

Am Sonntag ging es früh raus. Erste Startzeit für die Einzel war 7.30 Uhr. Für Laura, die als Erste für uns startete, hieß dies, bereits um 6.30 Uhr auf der Range zu stehen. Nach der Teambesprechung um 7.15 Uhr waren wir alle top auf den anstehenden Spieltag eingestimmt und hoch motiviert und fokussiert, den Tagessieg vom ersten Spieltag zu wiederholen. Der teils sehr enge Altenhofer Platz hatte es in sich und jeder Spielerin alles abverlangt. Debbie, die morgens auf der Range noch sagte „ich treffe den Ball jetzt wieder richtig gut“, spielte die beste Runde des Turniers mit -1. Ganz stark! Wir sind stolz auf dich. Die anderen Einzelergebnisse waren folgende: Toni (+9), Anna (+6), Laura (+13), Jessie (+5) und Julia (+9). Mit dieser sehr geschlossenen Teamleistung und nur einstelligen Ergebnissen in der Wertung lagen wir zur Mittagspause mit nur weniger Schlägen Vorsprung vor dem Club zur Vahr und dem Golfclub Altenhof. Nun hieß es, diesen minimalen Vorsprung am Nachmittag in den 3 Vierern zu verteidigen. Unsere Viererergebnisse waren solide: Laura/Toni (+7), Anna/Kristin (+5) und Julia/Debbie (+8). Die Altenhofer Mädels nutzten am Nachmittag ihren Heimvorteil und spielten starke Vierer, sodass wir uns am Ende mit nur einem Schlag Rückstand auf die Gastgeberinnen mit dem zweiten Platz zufrieden geben mussten. Wir sind trotzdem stolz und happy, die Walddörfer Farben heute so gut vertreten und die Tabellenführung in der zweiten Bundesliga Nord damit verteidigt zu haben.
Die aktuelle Tabelle:
1.       Walddörfer 9 Pkt.
2.       Altenhof 8 Pkt.
3.       Club zur Vahr 7 Pkt.
4.       Hittfeld / Wendlohe 3 Pkt.
Nun heißt es regenerieren und dann wieder intensiv trainieren, um bestmöglich auf den anstehenden Spieltag in Bremen, in 4 Wochen, vorbereitet zu sein.
Kristin Merk

2. DGL Ligaspiel der Herren in Treudelberg

Die Ausgangslage war klar: Nach dem vierten Platz in Hittfeld sollte es in Treudelberg mehr Punkte geben im Kampf um den Klassenerhalt. Die Vorbereitung war umfänglich, viele interne Zählspielrunden an den Wochenenden, dazu die Vierer-Clubmeisterschaften und der Pfingstpreis. Wettkampfbedingungen trainieren, das war der Plan. Auch im Treudelberg selbst spielten wir noch einmal vorgabewirksam im Rahmen der Einspielrunde. Zudem noch mehrere Runden im Treudelberg, um sich an den Platz und die, im Vergleich zu unseren, doch deutlich anderen Grüns zu gewöhnen. Kurzum: Wir waren gut vorbereitet.

In voller Besetzung und mit komplettem Team fanden wir uns vor der ersten Startzeit zur Besprechung auf der Range ein. Die Einstellung stimmte. Mannschaftliche Geschlossenheit und gemeinsames, positives Auftreten. Dazu noch Unterstützung aus unserer Jugend an der Tasche. Vielen Dank, Luki!!
Doch Golf ist ein Sport, bei dem man selten vorhersagen kann, was passieren wird. So auch an diesem Punktspieltag bei bestem Wetter im Treudelberg. Leider verschliefen wir beinah allesamt unseren Auftakt. Die Marschroute war eigentlich: Ruhig und geduldig bleiben, die Chancen nutzen und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Allerdings sollte das gerade in den frühen Morgenstunden weniger gelingen. Verwundert konnte man es im Livescoring und auf dem Platz verfolgen. Gleich auf den ersten Bahnen sammelten beinah alle unserer Spieler Schlag für Schlag ein, sodass wir schon früh am hinteren Ende des Tableaus geführt wurden. Es passierten schlicht zu viele Bogeys. Und das darf man sich in der zweiten Bundesliga der Herren nicht erlauben.
Im Verlauf der Runde konnten wir das Scoring jedoch stabilisieren. Kapitän Dirk stellte das auch nach den Einzeln in der Mittagspause fest: Wir hatten in den ersten zwei Stunden des Tages schon etwa 20 Schläge über Par auf den Karten. Nach weiteren vier Stunden und nach dem letzten Putt im Einzel hatten wir immer noch eben jene 20 Schläge über Par zu verbuchen. Zwischenstand damit: Vierter Platz, nur knappe drei bzw. vier Schläge hinter den Plätzen zwei und drei. Da sollte in den Vierern am Nachmittag doch etwas gehen! Das war doch bisher immer unsere Stärke…
Doch da war es wieder, das Problem mit der Vorhersehbarkeit. Denn auch in den klassischen Vierern gelang es uns nicht, das Ruder herumzureißen. Stattdessen wurde es auch mit der Geduld im Laufe des Nachmittags nicht deutlich besser. Auf der anderen Seite gelang es unseren Gegnern, immer besser ins Spiel zu finden. So geschah es, dass wir, anstatt aufzuholen, immer weiter an Boden verloren. Auf den letzten Bahnen hatten wir noch einmal die Möglichkeit, das zu ändern. Doch erneut passierten uns kleinere Fehler, wohingegen die Vierer der anderen Mannschaften schlicht solide spielten.
Am Ende hatten wir damit nicht nur den Sprung auf einen der vorderen Plätze verpasst. Zudem hatten wir auch noch unseren kleinen Vorsprung auf die Dresdner verspielt. Damit heißt es nach einem langen, heißen und anstrengenden Sonntag: Fünfter Platz.
Die Enttäuschung in der Mannschaft war deutlich zu spüren. Doch direkt nach Abschluss des Spieltags ging es an die Analyse. Coach Patrick und Kapitän Dirk holten gleich alle zusammen. Fazit: Das können wir besser, und das werden wir besser machen! Bis zum nächsten Spieltag in Berlin haben wir jetzt vier Wochen Zeit, um an den Defiziten zu arbeiten und uns zu verbessern. Gemeinsam gehen wir die schwierige Aufgabe an: Den Klassenerhalt doch noch zu schaffen. Wir werden weiter alle unser Bestes geben, um dieses Ziel zu erreichen. Die gesamte Mannschaft hat sich direkt nach dem Spieltag darauf eingeschworen. Zusammen können wir das schaffen!
Zuletzt auch noch einmal ein riesen Dankeschön an die zahlreichen Unterstützer, die uns am Fairwayrand begleitet haben. Wir bleiben dran und geben nicht auf!
Philipp Gudert

1. DGL Ligaspiel der Damen in Hittfeld

Nach den Hamburger Mannschaftsmeisterschaften, die wir letztes Wochenende im Lochspiel-Modus gespielt haben, stand heute der Beginn der Deutschen Kramski Golfliga auf dem Programm: die ersten beiden wichtigen Zählspielrunden der Saison! Nach der sehr erfolgreichen Saison 2017, mit dem Erreichen des Relegationsspiels, sind die Erwartungen, ähnlich gute Leistungen zu bringen, sehr hoch. Fast komplett gingen wir heute an den Start – Julia, die in den USA studierte, hatte letzte Woche ihre Graduation und war pünktlich zum ersten Spieltag wieder am Start; nur Kaja, die mit ihren konstant niedrigen Runden eine wichtige Stütze für das Team ist, macht aktuell ein Auslandssemester und war daher heute nicht mit von der Partie.

In die Einzel am Morgen schickte Christian Laura, Toni, Anna, Kristin, Debbie und Julia. Der enge, waldige Hittfelder Platz, mit seinen anspruchsvollen und schnellen Grüns, erforderte strategisch cleveres Spiel und immer volle Konzentration, insbesondere beim Putten. Bei besten Bedingungen, 28 Grad und Sonnenschein, konnten wir ein Einzelergebnis erzielen, dass wir uns so für alle kommenden Spieltage wünschen:
Anna: Par, Toni: +2, Kristin: +3, Julia: +3, Debbie: +4, (Laura: +7) Damit lagen wir nach den Einzeln 4 Schläge vor dem Absteiger aus der ersten Bundesliga und unserem vermutlich stärksten Konkurrenten in diesem Jahr, dem Club zur Vahr aus Bremen. Gute Stimmung daher in der Mittagspause und volle Motivation für den Nachmittag.
Nach der kurzen Mittagspause ging es mit drei Vierern weiter. Toni und Laura brachten gemeinsam eine starke +3 ins Clubhaus, Debbie und Kristin eine +7 und Julia und Ines eine +11. Da jeweils ein Vierer und ein Einzel gestrichen werden können, haben wir mit 3 Schlägen Vorsprung vor dem Club zur Vahr und einem Gesamtergebnis von +22 den Tagessieg und damit wichtige 5 Punkte geholt. Wir sind alle unheimlich happy und freuen uns über diesen Start in die Saison.
Kristin Merk

1. DGL Ligaspiel der Herren in Hittfeld

Erster Bundesliga-Spieltag in Hittfeld – Potential noch nicht abgerufen
Die Hamburger Mannschaftsmeisterschaften lagen gerade hinter uns, da ging es gleich weiter mit dem Saisonauftakt in der Deutschen Golf Liga. Im letzten Jahr war uns nach einem Herzschlagfinale der Aufstieg gelungen. Damit hieß es am 13. Mai 2018: Die Herrenmannschaft tritt in der zweiten Bundesliga Nord an. Schauplatz der HLGC Hittfeld. Neben Hittfeld messen wir uns dieses Jahr noch mit den Jungs vom Treudelberg, außerdem sind die Mannschaften aus Stolper Heide (bei Berlin) und Dresden-Ullersdorf mit dabei.

Acht Einzel am Vormittag und vier klassische Vierer am Nachmittag, alles Zählspiel. Wir waren top motiviert und brannten darauf, uns in der Bundesliga beweisen zu können. Allerdings hatten wir da unsere Rechnung ohne den Hittfelder Platz und seine allseits bekannten Tücken gemacht.
Leider mussten wir in den Einzeln gerade auf den letzten Bahnen noch einige Rückschläge hinnehmen. Bedauerlicherweise wollten unsere Putts auf den schnellen Hittfelder Grüns eher selten fallen. Entsprechend kamen einige ungewohnt hohe Ergebnisse zustande, die auch in die Wertung kamen. Und in die andere Richtung, also unter Par, gelang es dieses Mal keinem von uns, ein Ausrufezeichen zu setzen.
Nach den Einzeln lagen wir daher auf dem fünften Platz, hatten schon einige Schläge Rückstand auf die anderen Mannschaften. Aber zum Glück gibt es ja noch die Vierer! Dank einer soliden Leistung am Nachmittag konnten wir den Abstand auf die vor uns liegenden Mannschaften immer weiter verringern. Doch die Aufholjagd war nicht gut genug, um die Scharte des Vormittags vollends auswetzen zu können. Am Ende reichte es aber noch, um die Dresdner von Platz vier zu verdrängen.
Damit haben wir nach dem ersten Spieltag immerhin zwei Punkte auf dem Konto, womit wir nach der Leistung in den Einzeln durchaus zufrieden sein müssen. Allerdings haben wir auch gesehen: Wir müssen uns in der zweiten Bundesliga nicht verstecken. Das wollen wir dann am letzten Maiwochenende am Treudelberg in die Tat umsetzen. Dann wird wieder ab 7:30 Uhr am Morgen abgeschlagen.
Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei unseren treuen Fans und Unterstützern! Es tut immer gut, bekannte Walddörfer Gesichter am Fairwayrand zu erkennen! Wir sind sehr glücklich über euren Zuspruch und die mentale Unterstützung! Beim nächsten Mal werden wir wieder alles geben, um dann mit mehr Punkten zurück an den Schevenbarg zu kommen!
Philipp Gudert

Hamburger Mannschaftsmeisterschaften Damen

Hamburger Mannschaftsmeisterschaft der Damen 2018

Der Saisonauftakt 2018 fand im GC Wendlohe mit den Hamburger Mannschaftsmeisterschaften statt. Bis auf Kaja Schlatermund, die im Moment für ein Auslandssemester in Kalifornien weilt, waren wir in bester Besetzung aufgestellt. Anna Melshkina, eine unserer Neuzugänge, ist extra vorzeitig aus Amerika angereist, um das erste Mal für Walddörfer zu spielen.Aber auch mit Antonia von Wnuck, (vorher GC Hittfeld) und Deborah Wehle (vorher GC Bergisch Land) konnten wir hervorragende neue Spielerinnen für unser Team gewinnen. Nach der Einspielrunde am Freitag standen am Samstag und Sonntag insgesamt vier Runden Lochspiel auf dem Programm. Das Viertelfinale gegen den Golfclub Treudelberg konnten wir klar mit 5:0 (4x Einzel, 1x Vierer) für uns entscheiden und gingen mit dem klaren Ziel Finaleinzug in unser Halbfinalspiel gegen das Team des GC Hittfeld. Debbie konnte ihr Match gewinnen, und auch Ines und Kristin haben im Vierer einen Punkt geholt.

Die Hittfelderinnen waren leider trotzdem etwas besser und haben uns mit 3:2 besiegt, sodass wir am Sonntag um die Bronzemedaille gegen die Wendloherinnen spielen mussten. Der Spielmodus am Finaltag war etwas anders: 3x Vierer am Vormittag und 6x Einzel am Nachmittag. Bei besten Bedingungen, flotten Grüns und herrlichem Sonnenschein sind wir in unsere Vierer gestartet. Im Vierer bei Ines und Debbie hat sich das Match bis zum letzten Putt am 18. Grün gezogen, und leider ging der Punkt durch einen ausgelippten Putt an die Wendloherinnen. Auch bei Kristin und Anna ging das Match bedauerlicherweise 2 auf 1 für die Wendloherinnen aus. Laura und Toni gelang es aber, einen wichtigen Punkt zu gewinnen, sodass wir zur Mittagspause allerdings trotzdem mit 1:2 hinten lagen. Kein Grund für uns aufzugeben: im Gegenteil, jetzt war noch einmal „alles geben“ angesagt. Das Ziel, eine Medaille zu erreichen, war schließlich noch fest im Blick und absolut möglich. In den Einzeln haben wir dann nochmal einen riesen Zahn zugelegt, und nach 4 gewonnenen Einzeln von Kristin, Debbie, Toni und Jessie haben wir die Wendloherinnen auf ihrem Heimatplatz geschlagen und uns die Bronzemedaille gesichert. Wir hatten ein tolles Wochenende, haben uns als Team perfekt auf die DGL- Saison einstimmen und dies am ersten Liga – Spieltag in Hittfeld unter Beweis stellen können! Der Hamburger Mannschaftsmeistertitel ging dieses Jahr zum sechsten Mal in Folge an  Falkenstein. Ein herzliches Dankeschön an unsere Förderer und allen Daumendrückern!

Kristin Merk und Nele van der Schalk

Hamburger Mannschaftsmeisterschaften Herren

Hamburger Mannschaftsmeisterschaften 2018 – Herrenmannschaft holt Silbermedaille
Erstes Maiwochenende, Saisonauftakt für die Herrenmannschaft. Hamburger Mannschaftsmeisterschaften im Golfclub Treudelberg. Qualifiziert sind die besten 8 Hamburger Mannschaften des Jahres 2017, Bewertungsgrundlage sind die Anzahl der Schläge in der Deutschen Golf Liga. Als zweitbeste Mannschaft hatten wir uns die Teilnahmeberechtigung gesichert.

Einzig die Erstligatruppe aus Falkenstein brauchte im vergangenen Jahr weniger Schläge. Schon das ein erstes Ausrufezeichen. Diese Stellung wollten wir natürlich untermauern. Aber das sollte kein leichtes Unterfangen werden.
Hamburger Mannschaftsmeisterschaften heißt Matchplay. Lochspiel gegen ein anderes Team. Sechs Einzel und ein klassischer Vierer, direkt hintereinander weg. Sieben Punkte gibt es insgesamt. Vier braucht man also, um eine Runde weiter zu kommen.
Samstagvormittag Viertelfinale gegen den Wentorf-Reinbeker GC. Der Start verlief nicht so ganz nach unserem Geschmack. Nach gut einem Drittel waren wir in den meisten Partien knapp „down“, lagen also hinten. Doch Kapitän Dirk und Coach Patrick beruhigten jeden, der sich dadurch etwas aus der Ruhe bringen lassen wollten. Weitermachen, als Team zusammenhalten und kämpfen. Gesagt, getan: Drei der Einzel konnten wir noch für uns entscheiden, die anderen drei Einzel gingen verloren. Meist ging es nur um einzelne Schläge, ein wirklich spannendes und enges Match. Aber es gab ja noch einen Punkt im Vierer auszuspielen. Die gesamte Mannschaft und auch einige unserer Mitglieder waren zur Unterstützung auf die letzten Bahnen gekommen. Und so sollte es auch klappen. Auf dem 17. Grün lagen wir „1 auf“ und konnten das Par spielen, der Wentorfer Putt wollte hingegen nicht fallen. Was für eine Spannung. Damit aber war es entschieden. Wir gewannen auch den Vierer und zogen tatsächlich mit 4:3 in das Halbfinale ein. Große Freude beim ganzen Team und allen Unterstützern. Hatte es in den letzten Jahren doch knapp nicht gereicht, hatten wir diesen „Fluch des ersten Spiels“ nun besiegen können.
Nach einem kurzen Mittagessen ging es dann am Nachmittag gleich weiter. Gegner im Halbfinale: der GC Holm, der die stark eingeschätzten Hittfelder im Viertelfinale besiegen konnte. Aber so ist Matchplay. Da kann viel passieren. Wir freuten uns auf die Herausforderung, denn im letzten Jahr hatten uns die Holmer noch knapp geschlagen. Das wollten wir nun anders machen. Die sechs Einzel liefen auch insgesamt deutlich besser. Alle Matches waren zwar knapp, doch wir waren stets knapp vorne oder zumindest dicht dran. Gegen Ende wurde es dann aber doch noch einmal richtig spannend. Aus den Einzeln konnten wir schon 3,5 Punkte holen. Damit war für Holm allenfalls noch ein Unentschieden möglich, was ein Stechen bedeuten würde. Auch hier kam es auf den Vierer an. Und da lagen die Holmer zwei Löcher vor Schluss „2 auf“. Alles sah also nach einem Stechen um den Finaleinzug aus. Doch das Team war da und feuerte unseren Vierer noch einmal geschlossen an. Mit Wirkung: Tatsächlich gewannen wir die beiden letzten Löcher, teilten dadurch den Vierer und zogen mit einem erneuten 4:3 in das Finale ein. Großartig!
Erneut waren viele unserer Mitglieder und Unterstützer live dabei und sorgten für das gewisse Extra, welches uns ins Finale brachte. Herzlichen Dank schon an dieser Stelle! Es ist einfach super, so den Rücken gestärkt zu bekommen! Es ging also in den Sonntag, Finale gegen Falkenstein. Der Gegner als Seriensieger sicherlich der große Favorit. Aber wir hatten uns einiges vorgenommen.
Finale heißt: Am Vormittag werden Vier klassische Vierer gespielt, nachmittags dann acht Einzel. Insgesamt gibt es also zwölf Punkte zu verteilen. Wir waren uns einig: Niemals aufgeben, immer dranbleiben und positiv weiterspielen, egal was passiert. So wollten wir die Matches angehen. Die Vierer waren hart umkämpft, meist lagen wir zurück, bisweilen sogar recht deutlich. Doch wir haben nicht aufgegeben, holten uns Loch um Loch zurück. Und so gingen zwei Vierer bis auf die 18, wo die Entscheidung fallen sollte. Der erste Vierer war „1 auf“, konnte diese Führung mit einem sicheren Par auch ins Ziel retten. 1:0! Der zweite Vierer ging „all square“ auf die 18, auf dem Grün angekommen hatten wir dann auch einen Schlag mehr als die Falkensteiner. Aber deren Birdieputt schaffte es nicht bis zum Loch. Anders unser Parputt: Aus gut fünf Metern konnten wir Lochen! Wahnsinn, riesen Freude, das Match geteilt! Quasi zeitgleich die Nachricht vom 17. Grün: Auch den dritten Vierer hatten wir gewonnen! Lediglich der letzte Vierer musste sich geschlagen geben. Wir führten also nach dem Vormittag mit 2,5 zu 1,5. Ein starkes Zwischenergebnis. Doch es war ja noch nicht Schluss. Der Nachmittag hatte noch acht Einzel und damit acht Punkte zu vergeben.
Einer nach dem anderen ging also wieder auf die Runde. Das ganze Team war heiß darauf, sein Bestes zu geben und zu kämpfen. Viele Mitglieder begleiteten die Einzelnen Flights, beklatschten gute Schläge und sorgten für gute, positive Stimmung bei den Spielern. Erneut: Vielen Dank für den unablässigen Support!
Es sollte ein Herzschlagfinale werden: Wir verloren das erste und dritte Einzel, konnten aber das zweite gewinnen. Zwischenstand zu diesem Zeitpunkt also unentschieden, 3,5 zu 3,5. Doch nun wurde es etwas tragisch. Vier unserer Einzel kamen bis zur 18. Bahn, zwei von Ihnen lagen zu diesem Zeitpunkt „1 auf“, die anderen zwei „all square“. Es war also denkbar knapp. Wir hatten alle Chancen. Aber leider konnten wir diese nicht nutzen. Alle vier Partien verloren die 18. Bahn. Es ging jeweils um einen einzigen Schlag. Aber in dieser entscheidenden Phase waren die Falkensteiner einfach das Quäntchen abgebrühter. Damit stand es fest: Nach großem Kampf und einem starken Auftritt reichte es nicht für den Titel.
Doch wir haben Silber gewonnen! Ein wirklich gelungenes Wochenende liegt hinter uns und wir haben als Team eine super Leistung gezeigt. Der Zweite Platz bei den Hamburger Mannschaftsmeisterschaften ist ein toller Erfolg. Danke an alle, die uns dabei unterstützt haben und an diesem Wochenende mit dabei waren!
Der Saisonauftakt ist uns damit geglückt. Gleich am 13. Mai geht es dann in der 2. Bundesliga los! Erster Spieltag im HLGC Hittfeld! Wir werden auch hier unser Bestes geben und freuen uns wieder über jede Unterstützung.
Philipp Gudert