Spielbericht zum 4. DGL Wochenende der Herren im Golfclub Hamburg Wendlohe:

Ausrutscher in den Vierern – Aber immer noch 2 Punkte Vorsprung vor dem letzten Spieltag.

Auf der Wendlohe stieg der vorletzte DGL-Spieltag der Saison 2019 für die Herrenmannschaft. Drei Punkte Vorsprung auf die Holmer Herren galt es zu verteidigen.

Der Platz war allen gut bekannt – nur die recht windigen Bedingungen störten ein wenig. Die äußeren Bedingungen sind ja aber schließlich für alle Mannschaften gleich. Insofern: Auf in die Einzel am Morgen, Startzeiten diesmal „erst“ ab 8:00 Uhr.

Bereits früh kristallisierte sich heraus, dass die Holmer ein starker Gegner sein würden. Wir spielten in den Einzeln ein Gesamtergebnis von 24 über Par. Ein durchaus solides Ergebnis. Aber Holm folgte mit nur einem Schlag Rückstand auf Rang zwei.

Wie so oft mussten also die Vierer die Entscheidung bringen. Und hier gelang es uns leider nicht, unser bestes Golf zu zeigen. Im Gegenteil: Zu viel lief am Nachmittag nicht zu unseren Gunsten. Einige unerwartet hohe Ergebnisse waren die Folge. Und daraus resultierend lagen wir am Ende mit 7 Schlägen hinter Holm auf Rang zwei.

Unser Vorsprung in der Ligatabelle beträgt damit vor dem abschließenden Spieltag am 4. August in Jersbek 2 Punkte. Wir werden bis zum letzten Putt weiter alles geben und aus unseren Fehlern lernen, um unser Ziel „Aufstieg“ zu erreichen.

Besonders gefreut haben wir uns über die erneut zahlreiche Unterstützung unserer Förderer und Mitglieder am Fairwayrand. Wir freuen uns jetzt schon auf den letzten Spieltag!

Philipp Gudert

Spielbericht zum 3. DGL Wochenende der Herren im Golfclub Lohersand: 

Am Freitag ging es für uns früh morgens los nach Düsseldorf, wo der 4. DGL Spieltag im GC Hubbelrath stattfinden sollte.

Mit dem Ziel, dieses Wochenende eine bessere Platzierung als an den letzten beiden Spieltagen zu erreichen, starteten wir am Samstag früh morgens konzentriert und motiviert in die Vierer. Zuerst Debbie und Kaja, gefolgt von Anna und Jessie

und zum Schluss Antonia und Laura. Leider spiegelten sich diese Motivation und der Wille letztendlich nicht in den Ergebnissen wieder. Obwohl um jeden Schlag gekämpft wurde, mussten wir am Ende der ersten Runde einen deutlichen letzten Platz akzeptieren, mit 20 über Par (+10 Anna und Jessie und +10 Antonia und Laura) und 9 Schlägen Rückstand auf den vierten Platz.

Am Sonntag sollten 6 Einzel gespielt werden, und uns war klar, dass noch alles möglich war, auch wenn es sehr schwer werden würde auf dem schönen, aber hügeligen und sehr anspruchsvollen Platz des GC Hubbelrath. Debbie startete als erstes, danach Jessie, Kaja, Laura, Anna und schließlich Antonia, die mit Esther Henseleit in einem Flight spielte. Alle unsere Spielerinnen starteten sehr gut in die Runde, sodass wir zwischenzeitlich den Rückstand auf den viertplatzierten GC Berlin Gatow auf nur wenige Schläge reduzieren konnten. Leider haben wir dieses Level nicht durchgehend halten können, sodass wir am Ende ein gemeinsames Ergebnis der Einzel von 23 über Par hatten. Debbie spielte dabei eine starke 75 (+3), Anna +4, Kaja +5, auch Laura kämpfte sich mit zwei Birdies auf den letzten beiden Bahnen noch von +7 auf +5 zurück und Antonia +6. Guckt man sich die Scores des viertplatzierten GC Berlin Gatow an, die in den Einzeln ein gemeinsames Ergebnis von +19 hatten, so sind wir davon nicht weit entfernt. Trotzdem mussten wir das Wochenende letztendlich aufgrund unserer durchwachsenen Vierer am Samstag auf einem klaren letzten Platz mit 43 Schlägen über Par abschließen.

In zwei Wochen findet der fünfte und letzte Spieltag im GC Berlin Wannsee statt. Wir werden uns intensiv darauf vorbereiten, um dort nochmal unser Bestes zu geben und über uns hinaus zu wachsen, und dann schaffen wir es ja vielleicht doch noch, ein Wunder wahr werden zu lassen.

Valentina Schmidt-Grimminger

Spielbericht zum 3. DGL Wochenende der Herren im Golfclub Lohersand: 

Die Herren vermelden Erfolg!
Unsere gute Ausgangsposition nach den ersten beiden Spieltagen galt es zu nutzen und den nächsten Schritt Richtung Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga zu machen.

Samstagvormittag trafen wir uns zur Einspielrunde in Lohersand. Ein interessanter Platz, teils Wald, teils relativ offen und das letzte Drittel der Bahnen umringt

von Heidesträuchern. Dazu mitunter sehr kleine Grüns, 9 alte und 9 neue, mit jeweils sehr unterschiedlichen Beschaffenheiten. Flexibilität war also gefragt. Dazu eher kurze, aber enge und interessante Spielbahnen.

Wir waren uns einig: Man kann sich hier viele Chancen erarbeiten. Aber auch schnell ein hohes Ergebnis kassieren. Volle Konzentration war gefordert, um die Konkurrenten in Schach zu halten.

Der Start in die Einzel gelang uns beinah wie vorgenommen. Die schwierige und enge erste Bahn brachte zwar ein paar Bogeys und auch ein Doppelbogey, doch fast alle konnten sich bis zur Bahn 7 einige Schläge zurückholen und Birdies spielen.

Auf den zweiten 9 mussten wir kämpfen, um die Scores zusammenzuhalten. Hier warteten nicht nur sehr harte, schnelle und dennoch kleine Grüns, sondern unter anderem auch ein 214 Meter langes Par 3 mit einer riesigen Welle im ohnehin kaum anspielbaren Grün.

Am Ende gelang es uns mit einer geschlossenen Teamleistung, ein Gesamtergebnis von 14 über Par nach den Einzeln zu halten. Kleinere Ausrutscher der einen glichen andere mit richtig starken Ergebnissen wieder aus. Hervorzuheben ist hier die 68 von Julius, der damit die beste Runde des Spieltages lieferte. Das bedeutete: 8 Schläge Vorsprung auf die ersten Verfolger aus Holm, bevor es in die Vierer ging.

Und dieses Mal brachten wir unsere Vierer dann auch solide nach Hause. Insgesamt nur 8 über Par aus 3 gewerteten klassischen Vierern war genug. Nicht nur das: Wir bauten den Vorsprung sogar noch deutlich aus.

Am Ende gelingt uns damit der so wichtige Spieltagsieg am 3. Spieltag – vor Holm und der Wendlohe. Die Aussichten sind also gut: 3 Punkte stehen wir in der Ligatabelle nun vor Holm, 4 Punkte vor der Wendlohe. Dabei stehen nur noch zwei Spieltage aus. Eines ist also klar: Dem erklärten Ziel „Aufstieg“ sind wir wieder einen ganzen Schritt nähergekommen!

Weiter geht es am 21. Juli auf der Wendlohe!
Philip Gudert
Ergebnisse

Spielbericht zum 3. DGL Wochenende der Damen im Berliner Golfclub Gatow: 

Wir sind nach Gatow gefahren, um an den Aufstiegserfolg vom letzten  Jahr anzuknüpfen.
Dies erreichten wir leider nicht, da Gatow seinen Heimvorteil konsequent nutzte und auf Platz 3 landete, sogar vor dem Hamburger Golfclub. Wir selber konnten nur mit einer durchschnittlichen Leistung aufwarten.
Wir haben viel gelernt und werden versuchen, diese Erkenntnisse in Hubbelrath in paar Wochen gut umzusetzen.

Alexandra Schaar
Ergebnisse

Spielbericht zum 2. DGL Wochenende der Damen im Golfclub Hamburg-Falkenstein: 

Der 2. DGL Spieltag verlief für uns leider nicht so wie erhofft. Das Damenteam hatte sich nach dem 1. Spieltag auf dem Heimatplatz auch beim zweiten Hamburger Austragungsort, dem GC Falkenstein, vorgenommen, einen gewissen Heimvorteil zu nutzen. Leider haben wir den Spieltag letztendlich auf dem 5. Rang abschließen müssen.

Die klassischen Vierer am Samstagmittag verliefen durchwachsen. Wir brachten Vierer von Debbie und Julia mit +5 über Par und Antonia und Laura mit +7 über Par in die Wertung.
Mit diesen Ergebnissen befanden wir uns in unserer 1. Bundesliga Nord Gruppe auf Platz 4 mit drei Schlägen Abstand zum dritten Platz (Hubbelrath) und zwei Schlägen Vorsprung auf den Verfolger GC Gatow.

Für Sonntag waren wir sehr fokussiert darauf, gute Einzel zu spielen und erneut mindestens den 4. Platz für das zweite DGL Wochenende zu erreichen. Vermutlich haben wir uns dabei selbst zu sehr unter Druck gesetzt, denn wir spielten insgesamt zu schlechte Einzel, um Anschluss an die Konkurrenz zu halten. Einzelergebnisse von +4, +5, +5, +8 und +9 über Par flossen in die Wertung mit ein, womit wir deutlich auf dem letzten Platz landeten. Die Enttäuschung war dem Team anzumerken. Das zweite Hamburger DGL Wochenende hatten wir uns anders vorgestellt!

Aufgrund dessen ließen wir am Sonntagabend den Spieltag und die letzten Wochen gemeinsam Revue passieren und analysierten die Punkte, in denen wir besser werden müssen. Das Team samt Trainer und Kapitänin fuhr anschließend zwar geknickt über die Platzierung, aber motiviert und mit klarem Zielbild nach Hause.

Aktuell nutzen wir die verbleibenden Wochen bis zum Auswärtsspiel im GC Gatow (Berlin) am 22./23. Juni, um weiter fleißig zu trainieren, und gehen zuversichtlich in die kommenden Auswärtsspiele.

Wir sind ein starkes Team und das wollen wir in Berlin wieder zeigen. #VAMOS

Anne Laura Schaffer

Zweiter Spieltag in Holm – zweiter Platz für die Herrenmannschaft 

Auswärtsspiel in Holm – bei den Zweitplatzierten des ersten Spieltags. Es ging darum, unser starkes Ergebnis vom Heimspieltag zu bestätigen.
Wind und Regen warteten am frühen Morgen während der Einzel auf dem bisweilen trickreichen Kurs im Hamburger Westen. Doch davon ließen wir uns zunächst nicht aus der Ruhe bringen:

Mit insgesamt 24 über Par aus sieben Ergebnissen lagen wir nach der Vormittagsrunde schlaggleich mit der Wendlohe auf Platz 1. Das Positive: Die bislang zweitplatzierten Holmer hatten bereits 20 Schläge Rückstand vor den Vierern. Das etwas Negative: Leider mussten wir uns am Nachmittag den Jungs von der Wendlohe geschlagen geben. Ganze 2 Schläge fehlten uns am Ende zum erneuten Spieltagsieg. Die meisten davon ließen wir auf der sehr schwierigen 18 in Holm liegen – wohingegen die Wendloher Flights hier nacheinander Fabelschläge produzieren konnten.

Dennoch bleibt vom Wochenende ein insgesamt zufriedenstellender Eindruck. Wir führen die Liga mit 9 Punkten vor Wendlohe und Holm an, die jeweils 7 Punkte auf dem Konto haben.

Besonders gefreut haben wir uns über die Unterstützung am Fairwayrand! Vielen vielen Dank!!!

Weiter geht es in 4 Wochen in Lohersand. Da heißt es dann, die 5 Punkte zu holen und den nächsten großen Schritt zurück in Richtung 2. Bundesliga zu machen!

Der 1. Bundesligaspieltag bei uns im Golfclub

Der allererste Bundesligaspieltag in der 1. Bundesliga ist geschafft! Bei sonnigem Wetter und spitzenmäßigen Platzbedingungen spielten wir am Samstag 3 Vierer und am Sonntag 6 Einzel.
Nachdem wir uns lange auf den ersten Spieltag, welcher auch noch unser Heimspieltag war, vorbereitet hatten, war er nun endlich da. Voller Vorfreude,

leicht aufgeregt, aber top motiviert starteten wir am Samstagmorgen um 7.30 Uhr mit einer Teambesprechung. Nachdem individuell das Warm-up stattfand, schlug der 1. Vierer mit Deborah Wehle und Julia Kaeding um 8.40 Uhr ab, 20 min. später gefolgt von Anna Meleshkina und Jessie Cai und um 9.20 Uhr Antonia von Wnuck und Laura Schaffer.
Unser Platz befand sich in einem hervorragenden Zustand, mit sehr schnellen Grüns, die super viel Spaß gemacht haben. Nach Up and Downs auf der Runde in allen Vierern brachten sowohl Debbie und Julia-_ als auch Anna und Jessie solide Runden von 77 (+4) herein. Laura und Toni spielten eine hervorragende 75 (+2), eine der 3 besten Runden des Teilnehmerfeldes. Stimmt der Sinn noch?
Da von den 3 Vierern _die besten beiden gewertet wurden, konnten wir mit Brutto 6 über Par den geteilten 2. Rang mit dem Hamburger Golfclub erreichen. Nur 5 Schläge hinter dem Golfclub Berlin Wannsee und gerade mal 1 Schlag vor dem GC Hubbelrath. Dies zeigte uns, dass wir durchaus in die 1. Bundesliga gehören und den anderen demonstrieren können, was wir draufhaben.
Wir hatten zwar einen vorläufigen geteilten 2. Rang erreicht, aber am Sonntag warteten noch 6 Einzel auf uns. Daher trainierten wir Samstag noch fleißig und ruhten uns abends gut aus.
Sonntag begannen wir, uns aufzuwärmen bei schön sonnigem, aber windigem Wetter und einer sehr vollen Range, da auch die Herren ihren Liga-Spieltag hatten.
Um 7.30 trafen wir uns wieder zur Teambesprechung, und als erste schlug Debbie mit Esther Henseleit ab, gefolgt von Julia, Kaja, Laura, Anna und Toni zum Schluss. Der Platz war immer noch in einem hervorragenden und durchaus anspruchsvollen Zustand, sodass auch unsere Mädels um jeden Schlag kämpfen mussten. Am Ende spielte Debbie eine super 76 (+3), und Kaja, Laura und Anna spielten eine solide 79 (+6). Toni brachte 80 (+7) und Julia 82 (+9) rein.
Wir konnten den 4. Platz mit 2 Schlägen vor dem GC Berlin-Gatow und 5 Schlägen hinter dem GC Hubbelrath erzielen und waren im Großen und Ganzen zufrieden. Der 4. Platz zeigt uns, dass der Klassenerhalt möglich ist.
Wir haben uns sehr über alle Mitglieder und Zuschauer gefreut, die uns am Fairwayrand oder auch am 18. Loch zu geguckt und supportet haben – Herzlich Dank!
Alexandra Schaar

DGL – Saisonauftakt:
Heimspieltag und Heimsieg der  GHW – Herrenmannschaft

Unsere Herrenmannschaft hat sich am Sonntag nach Einzeln und Vierern den Tagessieg und damit die ersten 5 Punkte der Saison sichern können.
Weitestgehend strahlender Sonnenschein und unser traumhafter Platz ,der sich in einem ausgezeichneten Zustand präsentierte. Dazu noch die Damen parallel in der ersten Bundesliga. Einen besseren Saisonauftakt konnte man sich nicht wünschen.

Nach den 7 gewerteten Einzeln und 3 gewerteten Vierern hatten die Herren am Ende einen Vorsprung von satten 17 Schlägen auf die zweitplatzierten Holmer herausgespielt und sich den Tagessieg gesichert. Ein erster und wichtiger Schritt in Richtung des klar ausgegebenen Ziels: Wiederaufstieg in die zweite Bundesliga.
Zwar war kaum einer mit seiner Runde wohl vollends zufrieden. Allerdings gelang eine geschlossene Teamleistung, sodass der Tagessieg nie ernsthaft in Gefahr geriet. Ein deutlicher Vorsprung aus den Einzeln konnte in den Vierern sogar noch ausgebaut werden.

Für die Herrenmannschaft des GHW also ein rundum erfolgreicher und zufriedenstellender Start in das neue DGL-Jahr.
Besonders gefreut haben sich unsere Jungs über die zahlreiche Unterstützung am Fairwayrand und die stets aufmunternden Worte unserer Unterstützer. Vielen Dank!
Weiter geht es schon am 26. Mai. Dann treten die Herren im Golfclub Hamburg-Holm an und werden ihr Bestes geben, um auch dort die 5 Ligapunkte einzusammeln.

Philipp Gudert

HMM 2019 der Damen

Am Wochenende vom 27./28. April war es endlich wieder so weit, und die Saison 2019 wurde durch die Hamburger Mannschaftsmeisterschaften eröffnet. Nach der langen Wintersaison war die Vorfreude groß.
Gespielt wurde im GC Wentorf bei wechselhaftem Wetter.
Nach einer intensiven Vorbereitungsphase mit

Trainingslager in Portugal und zahlreichen Trainingsstunden gingen wir hoch motiviert in das Turnier.
Dieses Jahr jedoch in einem etwas abgeänderten Modus: Statt dergewohnten 8 sollten nun nur noch 4 Mannschaften um den Titel spielen. Für das Final 4 qualifizierten sich über die DGL-Ergebnisse vom vorherigen Jahr neben dem GCHW auch der GC Wentorf, der GC Hamburg-Ahrensburg und der Hamburger Golfclub.
Somit lagen am Samstag sowie am Sonntag jeweils ein Match mit 3 Vierern und 6 Einzeln vor uns.
Unsere erste Begegnung hatten wir mit den Team aus Wentorf. Trotz des Heimvorteils der gegnerischen Mannschaft_ konnten wir uns mit 2:1 nach den Vierern einen kleinen Vorsprung erspielen, nachdem neben Toni und Jessie (5 auf 3) auch Kaja und Laura (1 auf) ihr Match für unser Team entscheiden konnten.
Zeit zum Ausruhen blieb allerdings nicht. Direkt ging es weiter in die Einzel. Auch dort konnten Debbie, Toni und Kaja ihre Partien gewinnen und Laura und Jessie ihre Spiele teilen, was uns letztendlich einen tollen 6:3 Sieg bescherte.
Am nächsten Tag startete dann die finale Runde um den Titel gegen ein ebenfalls starkes Team aus Falkenstein, die sich am Vortag mit 9:0 gegen die Ahrensburgerinnen durchsetzen konnten. Ein direkter 1. Bundesliga-Vergleich lag also vor uns, der uns schon auf die folgenden DGL-Spieltage einstimmen würde.

Uns war bewusst, dass es schwer werden würde, sich gegen den seit vielen Jahren amtierenden „Hamburger Mannschaftsmeister“ durchzusetzen. Wir gaben alles, doch leider konnte sich der HGC nach 3 knappen Vierer-Matches einen Vorsprung von 2,5:0,5 erarbeiten. An Aufgeben war allerdings noch lange nicht zu denken, und nach dem Mittagessen ging es weiterhin hoch motiviert in die Einzel. Hier konnten Debbie und Julia direkt in den ersten 2 Flights 2 Punkte für unser Team holen, und Hoffnung flammte auf. Leider reichte es am Ende nicht ganz, und wir mussten uns nach weiteren spannenden Matches mit 6,5:2,5 geschlagen geben.
Trotz allem war das Turnier ein voller Erfolg und mit einem 2. Platz gehen wir gestärkt und voller Selbstbewusstsein in den 1. Bundesligaspieltag, der direkt auf dem Heimatplatz am 11./12. Mai stattfinden wird.

Alexandra Schaar

Erfolgreiche Trainingsreise der Damen

Intensives Trainingscamp zum Start in die 1. Liga

Um 3.30h morgens klingelt der Wecker, 4h Abfahrt zum Flughafen, 4:30h Treffen am Schalter – der Beginn unserer Trainingsreise ist von Anfang an straff durchgetaktet… aber alle Teilnehmerinnen sind hochmotiviert, denn nun geht es endlich los:

Neun Spielerinnen und Trainer Christian Kirchner starten rechtzeitig zu einem Intensivgolftraining nach Portugal für den baldigen Anfang der Erstligasaison. Unsere Selbstversorger-Appartements liegen in Óbidos, ca. 45min nördlich von Lissabon, und drei Meisterschaftsplätze (Praia del Rey/Óbidos/West Cliffs) werden in den nächsten Tagen unsere Heimat sein. An jedem Tag erfolgt ein ähnlicher Ablauf: 6:30h aufstehen, 7h selbst gemachtes (Müsli-) Frühstück, 8h Abfahrt, 8:30h Warm-up auf der Range, ab 9h dann 18 Löcher in unterschiedlichen Konstellationen und Spielmodi. Nach kurzem Mittagssnack geht es nachmittags dann unermüdlich weiter auf der Driving Range sowie auf den Pitch- und Puttgrüns. Bei Sonne, Wind und Regen. Erst um ca. 19h dann das Abschlussspiel „Break 18“ (up & down auf 9 Stationen) und das beliebte Asse-Putten. Die Stimmung ist wie immer sehr gut, aber auch fokussiert, denn wir alle wissen, in der 1. Liga spielen nur die 10 besten deutschen Clubs, und wir wollen die Walddörfer Clubfarben in jedem Fall gut vertreten! Auch die konkurrierenden Mannschaften trainieren im sonnigen Süden, und so ist es längst Standard in der DGL, früh in der Saison auf gut präparierten Plätzen zu trainieren. Ziel ist es, eine geschlossene Einzel- und Teamleistung auf Topniveau abzuliefern, und Christian als erfahrener Trainer setzt daher von Anfang an auf unsere Stärken, die in der Vergangenheit oft in den Vierer-Ergebnissen lagen. Wir spielen in Dreiergruppen Lochspiel gegeneinander in unterschiedlichen Viererkonstellationen (Bestball der jeweiligen Einzelspielerin gegen den Schlechtsball des Vierers). So lernen sich ungewohnte Paarungen kennen und neue finden zusammen. Gelegenheit aber auch, um neue Spielerinnen voll zu integrieren, in diesem Jahr ist es Jil Michow (18 Jahre/3,4Hcp.) – herzlich willkommen Jil!
Wie in jedem Jahr zeigt sich auch diesmal, dass der GHW Teamspirit immer wieder bestens funktioniert, auch in der Organisation, und so versucht jede ihr Bestes beizutragen, allen voran Alexandra Schaar, unsere neue Kapitänin, die in enger Abstimmung mit Nicole David die Reise möglich gemacht hat – herzlichen Dank für die Planung & Organisation an euch! Aber auch innerhalb des Teams gab es viele routinierte Helfer wie z.B. Kristin, die den Zeitplan generalstabsmäßig von A-Z durchstrukturiert hat, ebenso wie die fleißigen Einkäufer unseres Selbstverpflegerhaushalts. Last but not least Dank an den Club und die Förderer, denn unser Eigenbetrag reicht bei weitem nicht aus, so eine komplexe Reise selbst zu stemmen! Wir freuen uns schon riesig auf den 1.DGL Tag, der am 11. Mai in Walddörfer startet! Seien Sie dabei!
Dr. Ines van der Schalk

Trainingsreise der Herrenmannschaft nach Marokko

 – when the going gets tough…the tough get going

Auf nach Marokko, wie in den beiden vergangenen Jahren. Wegen Studium- und Arbeitsverpflichtungen konnten lediglich fünf Kader-Spieler plus Trainer Patrick und ich teilnehmen. Nach der Landung in Marrakesch holte uns Abdel im 9er Van zur Fahrt nach Essaouira ab, eine 200 Km entfernte Küstenstadt.

Wie die Jahre zuvor trug Abdel selbst bei 35 Grad würdevoll seinen Woll-Lodenmantel. Wir hingegen verdursteten fast.

In Essaouira erwartete uns für die nächsten 3 Tage ein herrlicher Küstenplatz mit pfeilschnellen Grüns. Bei täglich 7 Windstärken frischten wir unser „schottisches“ Golfspiel auf. Also nicht wie bei uns, Entfernung messen und den dazu zugehörigen Schläger aus der Tasche ziehen. Hier ging es darum, mit einem für die Distanz völlig ungewohnten Schläger und Schwung zu spielen. Und bei Rückenwind den Ball vor dem Grün aufkommen zu lassen. Fehler wurden vom Wind gnadenlos offengelegt bzw. bestraft.

Zurück in Marrakesch erwarteten uns für die verbliebenen 3 Tage traumhaft gepflegte Plätze bei Windstille und perfekten klimatischen Bedingungen. Wohnten wir hier in den letzten Jahren noch in einem Riad in der Altstadt, hatten wir uns diesmal ein Landhaus mit Garten am Stadtrand gemietet. Alles sehr gut … bis auf die Mücken in der Nacht. Über Insektenschutzmittel schienen die sich ledig zu amüsieren. Völlig zerstochen und ohne Schlaf brachen wir mit dem Ruf des Mujahedin zu den Golfplätzen auf. Bei 35 Grad nun die Konzentration aufrecht zu erhalten, war eine Übung für sich. Am Ende gelangen uns trotzdem die Golfrunden im Par-Bereich.

Wir hatten wieder entschieden, während der Trainingsreise so viel Golfrunden zu spielen wie möglich: Spielpraxis, Kondition und Wettkampfhärte. So kamen wir auf 11 Runden in den 6 Tagen. Wandernd und schlägertragend. Entsprechend kamen wir täglich auf über 30.000 Schritte, wie uns Apple Health dokumentierte. Alle unter Turnierbedingungen im Zähl- oder Lochspielmodus. Für den Gesamtsieg gibt es den Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah Preis. Eine historische Beduinen Waffe. Nach Philip vom Orde und Justin Milliner in den vergangenen Jahren, gewann diesmal Justus Goerke. Zusätzlich besteht immenser Druck, nicht den grüngestreiften Kaftan, ein arabisches Kostüm, für den letzten Platz übergestreift zu bekommen. Insbesondere wegen der Auflage, ihn auch in Hamburg bei der Clubmeisterschaft tragen zu müssen.

Die zahlreichen Runden auf hervorragend gepflegten und leeren Golfanlagen im Norden Afrikas haben uns zusätzlich auf die Saison vorbereitet. Diese Form der Mannschaftsreise war darüber hinaus wieder perfekt für den Zusammenhalt. Wir erlebten ungewöhnliche, vielfältige Situationen und Herausforderungen. Und den Masters Sieg von Tiger Woods gemeinsam vor dem Radio. Nun fiebern wir dem Saisonstart entgegen. Nach dem Abstieg aus der 2. Liga wollen wir dorthin zurück. Eine erste Indikation erhalten wir bei den Hamburger Mannschaftsmeisterschaften am letzten April-Wochenende im Golfclub Reinbek Wentorf. Das erste Ligaspiel folgt dann am 11. Mai bei uns.

Dirk Wiegmann